23.10.2015 12:33
Gruppenfoto vor dem Rüstlöschfahrzeug.

Foto: Witek (v.l.n.r): Bereichsfeuerwehrkommandant Stv. Brandrat Günter Dworschak, Bereichsfeuerwehrkommando Graz – Umgebung; Pater Bruno Heberle; Christian Dielacher, Feuerwehrkommandant Flughafen Graz; Mag. Gerhard Widmann, Geschäftsführer Flughafen Graz; Abschnittsbrandinspektor Bernhard Johann, Abschnittsfeuerwehrkommandant des Abschnitts 7 vor dem neuen Rüstlöschfahrzeug.

Flughafenfeuerwehr erhält Zuwachs

Ein neues Rüstlöschfahrzeug setzt neue Qualitätsmaßstäbe, vor allem für technische Einsätze und Gebäudebrand.

Feldkirchen bei Graz, 23. 10. 2015: „Nachdem wir für die Flugzeugbrandbekämpfung unter anderem mit zwei hochmodernen Löschfahrzeugen ausgerüstet sind, wollten wir mit dem neuen Rüstlöschfahrzeug die Gebäudebrandbekämpfung weiter verbessern“, erklärt Mag. Gerhard Widmann, Geschäftsführer des Flughafen Graz. „Das neue Auto ist wendig und daher flexibel und damit nicht nur die perfekte Ergänzung unseres Feuerwehrfuhrparkes, sondern auch eine Weiterentwicklung in Sachen Sicherheit!“

Das neue Rüstlöschfahrzeug wurde als Ersatz für ein altes angekauft, dabei wurde jedoch großer Wert auf Weiterentwicklung und neue Qualitäten gelegt. So ist es hauptsächlich für den Einsatz beim Gebäudebrandschutz und technischen Einsätze konzipiert, kann aber natürlich auch bei der Flugzeugbrandbekämpfung eingesetzt werden. Große Vorteile sind unter anderem die Doppelkabine für 7 Mann und die Atemschutzgeräte, die in den Sitzen eingebaut sind und daher bereits während der Fahrt von den Feuerwehrmännern zeitsparend angelegt werden können.

Die Eckdaten des neuen Rüstlöschfahrzeuges der Firma Rosenbauer:

  • Motorleistung 340 PS, Automatikgetriebe, Allradantrieb
  • 16-Tonnen-Fahrgestell von MAN
  • Wassertank 2000 Liter, Schaumtank 400 Liter
  • Ausrüstung für technische Hilfeleistung (Notstromaggregat, hydraulische Schere und -Spreizer etc.)
  • Doppelkabine für insgesamt 7 Mann Besatzung. 4 Atemschutzgeräte können zeitsparend bereits während der Anfahrt angelegt werden, da sie in den Sitzen entsprechend eingebaut sind
  • mit 80 m Hochdruckschlauch ist ein Schnellangriff möglich
  • mobiler Wasserwerfer für die Ausbringung großer Wassermengen
  • Seilwinde mit 8 Tonnen Zugkraft
  • Lichtmast für die Ausleuchtung des Einsatzortes

 

 Rüstlöschfahrzeug vor dem Teminal
Foto: Flughafen Graz. Das neue Rüstlöschfahrzeug vor dem Teminal.